Feiner Krautsalat

Jeder kennt wohl den beliebten Salat aus Weißkohl, gemeinhin als „Krautsalat“ bezeichnet. Der ist ganz einfach selber zu machen, wodurch man weiß, wie frisch er ist und was alles so drin ist, — bzw. nicht drin ist: schaut mal auf die Inhaltsangabe im Supermarkt erhältlicher Krautsalate, man glaubt kaum, wieviel unnötiger Zucker da drin ist. Diese Überaschung wird nur noch von einfachem Balsamessig übertroffen (Zuckeranteil 20-25%)!!

Also: Weißkohl sehr fein schneiden, eine gute Prise Salz und einen Schuß Essig dazu, dann ist Handarbeit gefragt: kneten, quetschen, drücken, matschen, – bis er ordentlich Saft zieht. Für die Verträglichkeit kann man noch Kümmel nach Geschmack dazu geben – fertig. So hält er sich im Kühlschrank ein paar Tage.

Diese Basisversion ist extrem variabel: probiert verschiedene Kohlsorten aus, unglaublich gut ist hierfür Spitzkohl geeignet, der ist feiner und für den empfindlichen Bauch gut verträglich. Ebenso kann man mit gebratenen Fleischstreifen oder Schafskäse o.Ä. seiner Phantasie freien Lauf lassen.