• project image
  • project image
  • project image
  • project image

Franz Tausch (1762-­1819)

2 Suiten


Umfang: 2 Bände (2 Suiten)
Besetzung: 2 Kl., Fg., Hr. (oder 2 Kl., 2 Bhn.)
Herausgeber: Bernhard Kösling
Erschienen im Musikverlag Hans Jürgen Eckmeier
Schwierigkeit: Fortgeschritten

Noten bestellen


Mit Recht kennen noch heute viele Klarinettisten den Namen des großen Virtuosen Franz Tausch, aber wer war dieser berühmte Mann?Tausch wurde am 26. 12. 1762 in Heidelberg als Sohn des dortigen Kirchenmusikers Jacob Tausch geboren und hatte bei seinem Vater schon früh Instrumentalunterricht: mit 4 Jahren zunächst Geige, 2 Jahre später kam die Klarinette hinzu. Als er 8 Jahre alt war wurde sein Vater an die Kurfürstliche Kapelle zu Mannheim versetzt, ab dieser Zeit spielte der kleine Franz dort gemeinsam mit seinem Vater zunächst Geige, später auch Klarinette. 1777, also 15jährig, wurde er zum vollwertigen Mitglied dieses Orchesters ernannt und ging mit allen Kollegen gemeinsam an den Münchener Hof, die Bezahlung war enorm gut. Dort kam er in den musikalischen Dunstkreis von Peter Winter, dem er nach Wien und ein Jahr danach wieder zurück nach München folgte. 1781 heiratete er eine Tochter aus „gutem Hause“ und bereiste in den darauf folgenden Jahren ganz Europa als gefeierter Klarinettensolist.1790 wurde er nach Berlin berufen, wo er 1791 als Vertreter von Baer Mitglied der Königlichen Kapelle wurde. 1796 machte er seine letzte sogenannte Kunstreise durch Europa. Ab diesem Zeitpunkt blieb er bis zu seinem Lebensende in Berlin und widmete seine ganze Aufmerksamkeit dem Unterrichten und der Komposition.

Zu seinen bekanntesten Klarinettenschülern zählen sein Sohn Friedrich Wilhelm „der junge“ Tausch und Heinrich Bärmann. Zahllose Kompositionen für Klarinette als Soloinstrument und in der Kammermusik entstanden noch bis zu seinem Tod. 
Er selber aber bleibt in Erinnerung als der Virtuose, über den die damalige Presse schrieb: „Er leistete in seinem Spiel, was man vor ihm für ganz unmöglich auf der Klarinette hervorzubringen geglaubt hatte.“ Seine Virtuosität war die glänzendste und größte, die man bis dahin kennen gelernt hatte.

zurück zur Übersicht


Details :
  • Author : Matthias Ramsch
  • Category :
  • Date : 30. Oktober 2017