Jacques-Martin Hotteterre (1674 - 1763)

Suite 1

6 Sätze: Gravement, (ohne Bez.), Rondeau tendre, Rondeau gay, Gigue, Passacaille
Besetzung: 2 Klarinetten
Arr. Bernhard Kösling
Lieferumfang: Spielpartitur und Einzelstimmen

Preis: € 5,00 inkl. MwSt

Die Noten sind nur als PDF-Datei erhältlich.

Das könnte Sie auch intzeressieren:
Hotteterre, Suite 2
Hotteterre, Suite 3

Anfrage und Kontakt

E-Mail: anfrage@bernhard-koesling.de
Telefon: +49 (0)441 8 85 09 23

Suiten für 2 Klarinetten

Hotteterre entstammt aus einer großen Musiker- und vor allem auch Instrumentenbauer-Familie. Weil er im Alter von 14-16 Jahren in Rom studiert hat, erhielt er den Beinamen „Le Romain“, so kann man die Hotteterres gut auseinanderhalten. 1707 verfasste er ein bis heute geltendes Standartwerk als sein Opus 1, die „Principes de la flûte traversière, ou flûte d’Allemagne, de la flûte à bec ou flûte douce et du hautbois, divisez par traitez“. Im Lauf seines Lebens schrieb er eine vielzahl von Werken, hauptsächlich mit Flötenbeteiligung. So sind auch die Suiten für zwei Flöten komponiert, allerdings nicht alleine,sondern die Besetzungsvarianten mit Oboen, Violinen, Musettes, und allen sonstigen Melodieinstrumenten werden vorgeschlagen, damals üblich, nicht um den Verkauf anzukurbeln, sondern um die Universalität der Musik zu zeigen.

Nebenbei zeigt Hotteterre in der 3. Suite sehr schön, wie das Transponieren damals ging: ausgehend von einer umfassenden musikalischen Ausbildung durfte man davon ausgehen, dass ein Musiker sich mit allen Noten-Schlüsseln auskennt, dann muss man nur noch die entsprechenden Vorzeichen hinzufügen, fertig. So wird das Transponieren zur Schlüsselfrage und bei der damaligen Ausbildung somit ein Leichtes.

Close Menu